Aktuelle Uhrzeit: 12.10.22, 10:55:15 Uhr

Deutschland Me 264

Habe nach dem Begriff 264 im Forum gesucht und nichts passendes gefunden!!!! ------------------------------------------- ------------------------------------------- Typ: Verwendungszweck: Me 264 V1 Fernkampfflugzeug Me 264 V2 Werte am Beispiel von: Me 264 V2 Länge: 20,90 m Spannweite: 43,00 m Höhe: 4,30 m Besatzung: 8 Motor: BMW 801 D Leistung: 4 x 1700 PS Vmax: 545 km/h Reichweite: 15000 km Gipfelhöhe: 8000 m Bewaffnung: 2 x MG151 3 x MG131 2000 kg Bombenlast ------------------------------------------- Idee: Name: Me 264 Nation: Deutschland Kategorie: Bomber - Prototyp Flaggen: 0 Jahr: 1942 TW: 6 AG S: 0 AG L: 3 AG B: 5 VG: 5 Fähigkeiten: - Diese Einheit muss wenigstens von zwei gegnerischen Einheiten geblockt werden. - 2 TW, Sperren: Zerstöre einen gegnerischen Basisausbau, wenn diese Einheit in der Basiszone liegt. [Edited by MasterBlaster on 26-07-2006 at 10:38 GMT]

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 09:08 Uhr
Beiträge40
Wenn Du das Teil als strategischen Bomber haben willst, muss die AGL raus, da in dieser Variante der Schnellbomber keine Abwehrbewaffnung haben sollte (da diese den Luftwiderstand erhöht hätte). Mit Abwehrbewaffnung hingegen müsste der Basisschaden raus, da diese Variante als Seeaufklärer und Torpedobomber dienen sollte (je Torpedos unter den Flügeln). Allerdings halte ich das zweite Projekt für sehr zweifelhaft bzw. nicht wirklich dafür geeignet, wirklich effektiv Schiffe zu bombardieren - wobei das natürlich statt mit Torpedos vielmehr mit Fritz-X etc. hätte kombiniert werden können, was auch bei einem Schnellbomber Sinn machen würde. Aber ich würde dieses Flugzeug lieber als reinen Basisbomber designen, das hat mehr Stil :) Btw. - da muss statt Prototyp Historisch hin - es gab nämlich nur einen einzigen flugfähigen Prototypen - und das ist bei HoW dann doch eher Historisch :)

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Hab ich jetzt Verständnisprobleme, oder soll das Ding jede Runde ganz gemütlich für sperren einen gegnerischen Basisausbau killen? Hallo? Das muss doch ein Missverständnis sein oder? Du meintest da sicherlich Basisschaden, oder?

Autor: Madserk Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Ui, das fällt mir jetzt erst auf - das hoffe ich aber auch stark :D

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
eine wirklich nette einheit nur schade das das teil nur sehr kurz zwei einheiten in der Basiszone binden könnte... bei den werten ^^ könnte man dem teil vielleicht ungesperrtes verlegen oder sowas geben? (am besten mit TW bezahlen)

Autor: Assassan Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Meinte Basisschaden mit den Kosten. Das Historisch bei Fähigkeiten habe ich vergessen. AG L kann raus. AG S habe ich ja auf 0 gesetzt weil ich ihn als reinen Basisbomber gedacht habe. Und die zwei Blocker deshalb weil er aufgrund seiner Reichweite ja quasi von überall herkommen kann. Da reicht ein Jäger zur Luftdeckung nicht aus. Aber wenn sie ihn erwischen ist er fällig. Aber er bindet dann zumindest zwei Alliierte was im Rahmen des Heimatschutzes ja auch nicht unrealistisch ist. Solange bis er trotz der zwei Blocker angreift. Er ist damit quasi eine \"Fleet in Being!\" ^^ --------------------------------------------- --------------------------------------------- --------------------------------------------- Name: Me 264 Nation: Deutschland Kategorie: Bomber Flaggen: 0 Jahr: 1942 TW: 6 AG S: 0 AG L: 0 AG B: 5 VG: 5 Fähigkeiten: - Historisch! - Diese Einheit muss wenigstens von zwei gegnerischen Einheiten geblockt werden. - Basisschaden! 2 TW, Sperren: Zerstöre einen gegnerischen Basisausbau, wenn diese Einheit in der Basiszone liegt und dort einen erfolgreichen Angriff startet.

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Das ist schon richtig, wobei natürlich sowas erst getestet werden muss - ich fürchte, das könnte zu stark sein. Denn die Helen damit kombiniert... urks. Die fängt frühzeitig an, die Basis zu zerdeppern und wenn man doch noch das Glück hat, wenigstens einen guten Jäger bauen zu können, kommt der hier, den man damit nichtmal blocken kann - für 6 TW ist das ein ziemlich sicherer Basenkiller und könnte Basisschaden nur noch stärker machen. Vielleicht sollte da doch eine andere Fähigkeit ersonnen werden ?

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Wie wärs wenn er dafür in der nächsten Runde nicht entsperrt werden darf? Er hat schließlich einen laangen Weg zur Heimatbasis und müsste dannoch betank und neu ausgerüstet werden..oder er sperrt einem Basisausbau für die nächste Runde? Außerdem würde ich ihm ein \"kann nicht blocken\" geben. [Edited by Wiesel on 26-07-2006 at 14:52 GMT]

Autor: Wiesel Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Kann nicht blocken klingt gut. Die Def. Bewaffnung ist bei dem großen Flieger doch etwas mager. Wie wäre das? - TW auf 7 hoch. - Angriffskosten auf 3 TW hoch. oder alternativ Nach einem Angriff muss die Einheit eine Runde gesperrt bleiben. Das verschafft dem Gegner etwas Luft und Zeit einen zweiten Flieger zu ziehen. Das muss ja nicht einmal ein Jäger sein. Oder dürfen in der Basiszone nur Jäger blocken? Weiß ich ehrlich gesagt gerade nicht.

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
die frage ist halt ob der effekt so stark ist wie er sich anhört... den effekt gabs ja bis jetzt nicht in der art und man müsste es mal testen. wie wäre es mit: kann nur entsperrt werden wenn du dafür einen bomber mit basisschaden sperrst. um zu zeigen das das teil viele ressourcen gebunden hat und man sich entscheiden muss was man als priorität setzt: entweder einen doppelten bomber und einen normalen bomber weniger oder mehrere normale bomber.

Autor: Assassan Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
hm... Weiß nicht genau wie Du das meinst.

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
also: der Bomber entsperrt nicht in der ensperr phase ABER: man kann einen bomber mit basischaden sperren: der andere bomber wird entsperrt. ^^

Autor: Assassan Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Also von der Magicregelung \"entsperrt nächste Runde nicht, halte ich relativ wenig, da bei HoW Runden zum Ende hin sehr lange dauern können und dann kann leicht mal übersehen werden, dass der Flieger letzte Runde eben angegriffen hat oder nicht.DAfür müßte man denn dann wieder markern oder so, wovon ich auch wenig halte. Man kann höchstens über etwas nachdenken, wie: \"Wenn dieser Bomber diese Runde Basisschaden gemacht hat, verlege ihn in der Rückzugsphase gesperrt in deine Aufmarschzone.\"

Autor: Mephisto Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Yup, dadurch wird ja auch eine Runde verloren.

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Wobei... könnte sogar fast ein Vorteil sein, weil dann die Einheit \"sicher\" ist - und der Gegenangriff der feindlichen Jäger im Land nicht an den Bomber mehr herankommt.

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Nach einem erfolgreichen Angriff muss der Bomber gesperrt in ein Land gelegt werden. Anmerkung: Habe oben versehentlich den Begriff Basiszone verwendet. Gemeint war die Aufmarschzone. Dort belegt er quasi einen Platz. Angreifen soll er nur von dort. Muss er also in ein Land gelegt werden braucht er eine Runde um wieder zurückgelegt zu werden. Was meint Ihr?

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Den verstehe ich jetzt nicht ^.^ Für einen Angriff MUSS doch ein Bomber eh im Land liegen? Warum sollte er dann dorthin erst verlegt werden nach einem Angriff?

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Hui, ne, keine Basisangriffe von einer Aufmarschzone in eine andere.Never! @Konwacht: Genau das hatte mir auch noch einwenig Kopfschmerzen gemacht, aber ich denke den kleinen Vorteil kann man ihm dann zu gestehen.

Autor: Mephisto Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Aus der AMZ? Nee danke ^.^ Tja, @Mephisto, die Frage ist nur, ob das nicht für die Achse wieder NOCH einen immensen Vorteil bedeutet. Denn dann kriege ich den also in den Ländern nie kaputt sondern nur durch Massierung meiner Jäger in der AMZ. Das bedeutet für mich als Ally a) dass ich in den Ländern keine Flieger habe und da untergehen werde und b) die AMZ voll ist und alleine das Drohen des Bombers dazu führt, dass ich kaum operieren kann. Denn sollte ich doch meine Jäger ins Land ziehen, um dort den Bomber anzugreifen, greift der seinerseits einfach meine Basis an und ist dann wieder sicher in seiner AMZ. Und dann kann er wieder sicher in ein anderes Land verlegen, wo ich keine Flieger habe, die ich ja just woanders nun hineingezogen habe. Will ich aber den Basisschaden verhindern, müssen die Jäger in der AMZ bleiben - und dann kann ich quasi keine Länder mehr gewinnen, weil ich horrende Aufmarschzonenfallenverluste (schönes Wort ^.^) hätte. Ich halte das für eine sehr kritische Fähigkeit... insbesondere wenn man dann noch bedenkt, dass die Helen vorarbeiten kann und dann kommt der Bomber just dann, wenn ich endlich mal einen Jäger spielen kann... und der mir dann doch nix mehr bringt.

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
[quote][b]Konwacht wrote[/b]: Den verstehe ich jetzt nicht ^.^ Für einen Angriff MUSS doch ein Bomber eh im Land liegen? Warum sollte er dann dorthin erst verlegt werden nach einem Angriff?[/quote] Da dachte ich halt etwas anders. Er sollte als Gegenstück zu den verteidigenden Jägern aus der Zone angreifen. Finde ich eigentlich generell realistischer da strategische Bomber, wenn die Lage es zulässt, selten in direkter Frontnähe stationiert sind. Und wenn er auf dem Rückweg die Front überfliegt kann er sogar selbst angegriffen werden da er dann im Land liegt.

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
\"Wenn dieser Bomber diese Runde Basisschaden gemacht hat, verlege ihn in der Siegphase gesperrt in deine Aufmarschzone.\" Dann verliert er immer eine Runde und kann dennoch von Jägern abgeschossen werden.

Autor: Wiesel Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Das ist gut! :)

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
jo das ist super :)

Autor: Assassan Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
[quote][b]Wiesel wrote[/b]: \"Wenn dieser Bomber diese Runde Basisschaden gemacht hat, verlege ihn in der Siegphase gesperrt in deine Aufmarschzone.\" Dann verliert er immer eine Runde und kann dennoch von Jägern abgeschossen werden.[/quote] Hä? Hab ihr was genommen? Wo ist denn da der Unterschied zu meinem Vorschlag? Zwischen Rückzugsphase und Siegphase passiert ja noch so viel!??. Ich glaub ich hab das was verpasst???

Autor: Mephisto Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
He sachte alter Mann ^.^ Ich vermute, das wurde einfach überlesen - steht ja auch schon wieder eine Weile weiter hinten. Das Posting war auch mir schon nicht mehr präsent ^-^

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
AU!!! nein hab gedacht da wäre verlegungs statt rückzugsphase... (frag mich nicht wie mir so ein verleser passiert! irgendwie amcht mir das angst ich war felsenfest davon überzeugt das da verlegungsphase stand... hm so im nachhinein: dann könnte das teil ja nur als angtreifer angreifen :) wie komme ich auf die schrott idee?) und nein ich bin garantiert clean :D

Autor: Assassan Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
wenn du ihn in der rückzugsphase zurückverlegst und ich angreifer bin, kann der bomber nicht mehr zerstört werden, wenn er aber bis zur angriffsphase des verteidigers drin bleibt, kann dieser ihn noch angreifen, deshalb dacht ich mir siegphase, da dann alle angriffe getätig worden sind. ich hoffe ihr wisst was ich meine und das das alles so richtig ist ich bin übrigens auch clean ^^ [Edited by Wiesel on 27-07-2006 at 22:15 GMT]

Autor: Wiesel Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Die Rückzugsphasen sind aber NACH den Angriffsphasen beider Spieler :)

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
ups, sry dann nehm ich alles zurück! Auch eine große Entschuldigung an Mephisto, dass ich seinen vorschlag einfach als meinen dargelegt hab! war nicht in meiner absicht, Dich zu kränken.

Autor: Wiesel Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Ne, kein Ding, hatte mich nur gewundert und eben nicht ganz verstanden was hier los war. Bin doch nen lustiger Typ, und dat oben war auch eher spaßig gemeint. :D:D [Edited by Mephisto on 27-07-2006 at 22:24 GMT]

Autor: Mephisto Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Nun mir stellt sich die Frage in welcher Edition die 264 auftauchen sollte. Denn die Götterdämmerung fällt dafür aus da das Projekt zu dieser Zeit längst im Müllkorb lag und die Prototypen verschrottet waren.

Autor: Der Schut Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Vielleicht in einer schönen D-Day / Frankreich Edition. Deutsches Reich vs USA / GB / Franzosen

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Sorry aber am D-Day hat die 264 nun so garnicht dran Teilgenhomen und deine anderen orschläge für Editionen überzeugen mich nicht.

Autor: Der Schut Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Ich weiß das sie nicht daran teilgenommen hat. Aber das wäre die einzige Möglichkeit sie eine Edition sinnvoll (Schlacht im Westen) reinzubringen. Weil eine reine Atlantikschlachtedition wäre wohl nicht denkbar da die meisten Schiffe und Flieger schon existieren. Und welche anderen Vorschläge? Habe doch nur einen gemacht.

Autor: MasterBlaster Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
*Grummelgrummel* Es tut mir fast leid, hier meinen Senf dazugeben zu müssen, weil die Me 264 einen optisch wirklich gelungenen Entwurf darstellt. Nur leider, leider gibt es ein paar Dinge, an denen man nicht so leicht vorbeikommt: Außer der V1,d ie auch einen kleineren Flügel aufwies, wurde kein einziger Prototyp fertiggestellt, geschweige denn geflogen. Die beeindruckenden technischen Daten mit vmax 565km/h wurden für die V3 errechnet. Diese Geschwindigkeit wäre nur mit Einspritzung von GM-1 zu erreichen gewesen. Die ursprüngliche V1 erreichte maximal 490km/h, nachdem die ursprünglichen Jumo-Motoren durch BMW ersetzt wurden. Die projektierte Reisegeschwindigkeit der V3 betrug 350km/h, eine eher enttäuschende Geschwindigkeit angesichts der aerodynamischen Qualität der Maschine. Der Schutz der V1 muß minimal gewesen sein, sollte die V2 doch immerhin 1000kg zusätzliche Panzerung aufweisen. Da nur einmal gebaut, wäre die V1 eigentlich als historisch einzuordnen, ihr Einsatz erfolgte immerhin außer zu Testzwecken auch bei der Transportstaffel 5. Alles in allem wieder ein technisch ungeheuer interessanter Entwurf, der letztendlich an dem Fehlen eines geeigneten Motors (Jumo 222) krankte. EDIT Link entfernt da Hakernkreuze auf dem Leifwerk. [Edited by Der Schut on 31-07-2006 at 14:38 GMT]

Autor: Assamite Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Hallo Assamite Willkommen zurück. Ich habe den Link entfernt da ein Hakenkreuz auf dem Leitwerk zu sehen war.

Autor: Der Schut Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
*gg* Ich vergaß die Diskussionen hier um die Empfindlichkeiten in Deutschland und werde sie auch nicht wieder aufrollen ;) Es mag daran liegen, daß ich vereinsmäßig und an der Uni mit Swastikas um mich werfen kann soviel ich will und die Sachlage in Bezug auf wissenschaftliche oder fachliche Darstellung eindeutig ist :)

Autor: Assamite Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Jaja, für wissenschaftliche Zwecke ist das auch kein Problem. Aber auch wenn wir hier fast wissenschaftliche Abhandlungen und Diskussionen führen, bleibt es ein Hobby :D Schön, dass Du zurück bist - und wenn Du schon an der Leistungsfähigkeit der Maschine \"herumnörgelst\", poste doch bitte gleich einen Alternativvorschlag - also was die Werte angeht, das würde mich schon interessieren :D http://hometown.aol.de/Kaleu%20U26/hhruhj25.gif

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Jo, aber welceh Variante wünscht der Herr Marineminister denn ;) Du hast zwei, streng genommen sogar vier, Varianten: 1) Den \"Amerikabomber\", der mit geringer Last gestartet, zurückgekehrt wäre, oder mit hoher Last als \"Verlustgerät\" irgendwo auf See niedergagangen wäre, um die Besatzung von einem U-Boot auffischen zu lassen, oder 2) den Langstreckenaufklärer/Marinebomber und soll ich a) den einzigen geflogenen Prototypen heranziehen oder b) die avisierten Werte für eine eventuelle Serienmaschine, die aber hochspekulativ waren? Bitte in dreifacher Ausfertigung angekreuzt zurücksenden :D [Edited by Assamite on 05-08-2006 at 00:24 GMT]

Autor: Assamite Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Das geht schnell: Amerika-Bomber :) Alles andere haben wir schon bei anderen Fliegern :D

Autor: Konwacht Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Na gut, aber dann wende ich mich der spekulativen Variante zu, da die V 1 im Wesentlichen dazu genutzt wurde, daß eventuell Machbare auszutesten. Messerschmitt Me 264 V3 nie fertiggestellt) See-Fernaufklärer und \"strategischer\" Fernbomber Antrieb: 4xBMW 801D, je 1700PS vmax: geschätzt 546km/h Reisegeschwindigkeit: geschätzt 350km/h max. Reichweite 15000km (mit 500kg Bomben) Gipfelhöhe: 8000m Spannweite: 43m Länge: 20,90m Höhe: 4,30m Waffen: 3-4x13mm MG, 2x20mm MK, 2000kg Bomben Also alles in allem ziemlich wie die V2. abweichend V1: 4xJumo 211J mit 1320PS, Spannweite: 38,90m, vmax 490km/h Erstflug V1: Dezember 1942. Sinn und Zweck: entweder See-Aufklärung, wie oben bereits richtig dargestellt oder Propaganda-Bombenangriffe auf die USA. Zwei Möglichkeiten wurden hierbei angedacht: 1. Hin- und Rückflug mit geringer Bombenlast (250-500kg), die nicht wirklich viel Eindruck hinterlassen hätte 2. Hinflug mit voller Last; danach hätte die Maschine auf dem Atlantik nieergehen sollen, die Besatzung wäre mit etwa Glück von einem U-Boot aufgesammelt worden (und auf der Rückfahrt wohl versenkt worden) und das Flugzeug wäre verlorengegangen. Also, alles in allem wäre das Ding als \"Amerikabomber\" eine reine Propagandasache ohne Sinn gewesen. Echten Schaden hätte es nicht angerichtet und angesichts der Tatsache, daß in den USA sowieso hunderte von Jägern bereitgehalten wurden, um \"auf der sicheren Seite\" zu sein, hätte sie auch keine zusätzlichen Kräfte gebunden. Äh, Bewertung? TW: ? AGS: 2 (als See-Fernaufklärer) AGL: 2 (V1 0) AGB: 0 VG: 4 (V1 3) VG nur deshalb wenigstens 4, weil die Maschine, obwohl sie ein scheunentorgroßes Ziel war, wenigstens schnell flog. Die Abwehrbewaffnung war für eine derart große Maschine ein Witz und sie konnte sich nicht einmal in große Höhen retten. So ungemein stabil scheint sie auch nicht gewesen zu sein, man könnte ihr allerdings, wenn man die Sache mit den 1000kg zusätzlicher Panzerung aus Gutwilligkeit VG noch auf 5 erhöhen, aber prinzipiell wäre sie von jeder Bf 109E abzuschießen gewesen. Für die V1 könnte man noch eine gewisse Transportfähigkeit und einen Bonus für erbrachte Testergebnisse einfließen lassen. Als V3 sollte sie einen \"Propagandabonus\" bekommen, aber nur geringsten Basisschaden, bzw. wäre sie bei höherem Basischaden eben ein Wegwerfgerät. Fuchtbare Verschwendung von Mitteln, dabei finde ich die Maschine für einen Bomber optisch wirklich schön. Und überhaupt zeigt auch dieses Projekt, daß es den Deutschen an den entsprechenden Motoren mangelte. Die 264 mit Pratt&Whitney-Motoren ... mjam! :)

Autor: Assamite Beitrag gepostet am: 08.27.2020, 13:08 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz Ok, verstanden